(Fotocredits: nexxar)

Moritz Rausch, Studierender des Master Studiengangs Wirtschafts- und Finanzkommunikation, und James Porter von nexxar konnten bei der Digital Reporting Convention 2020 mit zukunftsweisenden Erkenntnissen zu Mobile Reporting aufwarten.

Digitalisation Push (Fotocredits: nexxar)

Am 17. und 18. September ging die dritte Digital Reporting Convention über die Bühne. Digital Reporting ExpertInnen und Experten aus über 20 Ländern haben sich auf dem virtuellem Weg in Wien versammelt und mehr als 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die neuesten Entwicklung informiert.

Monika Kovarova-Simecek (Fotocredits: privat)

Die Digitalisierung der Finanzberichterstattung und die dafür notwendigen elektronischer Formate sorgen schon sehr lange für Diskussionen. In vielen Ländern und Bereichen hat sich XBRL (eXtended Business Reporting Language) als Austauschformat durchgesetzt. Im XBRL-Format werden Finanzdaten zwischen Unternehmen und Steuer- und Aufsichtsbehörden, Banken und Börsen ausgetauscht. In der europäischen Finanzberichterstattung (genauer in der EU) ist XBRL erst ab 2020 und auch nur für börsennotierte Unternehmen verpflichtend. Spät, aber doch!

Katharina Aretin (Fotocredits: CA Immo, Andreas Hofer)

Die Internationalisierung und Digitalisierung des Kapitalmarktes bringt es mit sich, dass alle Abteilungen innerhalb eines Unternehmens, die sich mit kapitalmarktrelevanten Themen beschäftigen, mit immer neuen Themenfeldern wie etwa Nachhaltigkeitsberichten, Vergütungsberichten etc. konfrontiert werden. Diese Entwicklung erhöht natürlich das Arbeitsausmaß, führt aber gleichzeitig dazu, dass jeder, der sich mit derartigen Themen beschäftigt, in Zukunft auch die Möglichkeit hat, sich auf einzelne Themenschwerpunkte zu spezialisieren.

Doris Gstatter (Fotocredits: Foto Wilke)

Der Geschäftsbericht ist nur ein Bestandteil der gesamten Finanzkommunikation. Er muss den Spagat zwischen dem vorgeschriebenen Vergangenheits-Reporting und den wesentlichen Themen der Gegenwart und Zukunft schaffen, eine runde Geschichte erzählen und Interesse wecken. Die Berichte umfassen inzwischen gut 200, 300 Seiten. Umso wichtiger ist es, dass der Bericht transparent, klar und in sich konsistent ist. Die großen Stellschrauben sind das Konzept, die Inhaltsstruktur und die Sprache.

Matthias Bextermöller (Fotocredits: Günther Schwering)

Matthias Bextermöller (geschäftsführender Gesellschafter bei berichtsmanufaktur) im Gespräch mit Tatjana Aubram (Teaching & Research Assistant des Master Studiengangs Wirtschafts- und Finanzkommunikation): Sie sind Sprachwissenschaftlicher und haben sich mit ihrer Agentur auf Unternehmens- und Finanzkommunikation spezialisiert. Wie kam es dazu und was gefällt Ihnen auf diesem…

Finanzkommunikation 2029 (Credits: Monika Kovarova-Simecek)

Sie ist das Schreckgespenst und gleichzeitig der große Hoffnungsträger der modernen Geschäftswelt: Die Digitalisierung. Sie bietet großes Potenzial, fordert allerdings auch entsprechende Entwicklungsbereitschaft. Wie also geht der Kapitalmarkt mit Digitalisierung um? Diese und weitere Fragen versuchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Panels „Der digitale Kapitalmarkt“ bei der CIRA Jahreskonferenz 2019 zu beantworten.

Movie Club Nachbericht (Fotocredits: FH St. Pölten/Eva Milgotin)

Der Seminarraum wird zum gemütlichen Kinosaal und mit Bier und Popcorn geben wir uns ganz der Spannung aus dem World of Finance hin – inkl. spannenden Diskussionen im Anschluss. Gemeinsam in einer netten Runde neue Themen entdecken, gesellschaftlich wichtige Themen anzusprechen und zu diskutieren und nicht zuletzt zu zeigen, dass die Finanzwelt keine langweilige Insel ist.